ACO Hochbau

Merkzettel

FAQ - Fragen und Antworten

 

Versickerung

 

Bei der Beurteilung eines Grundstückes hinsichtlich der Versickerungsfähigkeit können i.d.R. die örtlichen Bauämter Auskunft geben. Grundsätzlich sollte ein qualifiziertes Ingenieurbüro beauftragt werden, ein einschlägiges Bodengutachten zu erstellen.

 

 

ACO Self® Kiesstabilisierung pro

 

Eine Neigung von bis zu 10° (ca. 17%) ist zwar denkbar, jedoch muss erwähnt werden, dass eine PKW-Befahrbarkeit bei solchen starken Neigungen nicht unproblematisch ist.

Die Deckschickt kann aufgrund der dynamischen Belastung weggeschoben werden, somit können die Stege frei liegen und brechen. Hier ist eine kontinuierliche Kontrolle der Überdeckung erforderlich.

 

 

Streng genommen gibt es keine nennenswerten Unterschiede im Aufbau zwischen PKW- und LKW-Nutzung.

Es sollte allerdings vom Planer bzw. professionellen Verleger die Situation vor Ort und die Tragfähigkeit des Untergrunds überprüft werden. Es muss der Untergrund entsprechend vorbereitet und stark genug verdichtet sein, um die spätere Last tragen zu können. Ist dieser nicht tragfähig genug, so kann die Kiesstabilisierung diese Last nicht ordnungsgemäß abtragen. Von einem regelmäßigen Überfahren mit Lastkraftwagen ist allerdings abzuraten.

 

 

Für geringere Belastungen ist eine Körnung von 3−16 mm zu nutzen. Die Befüllung sollte um 15−20 mm über die Wabenhöhe hinausragen. Ein Verdichten ist nicht notwendig.

Für höhere Belastungen füllen Sie die Waben ausreichend mit 3−8 mm Korngröße. Anschließend verdichten und für die Überdeckung der Waben von 15−20 mm Steine mit einer Korngröße von 3−16 mm wählen. Je nach spezifischem Gewicht der Kiesart werden ca. 80 kg Füllmaterial benötigt. Das Befahren der Fläche ist erst nach dem Befüllen möglich!

 

Hier entscheidet in erster Linie die gewünschte Optik der Fläche. Die Kiesstabilisierung ist für beide Varianten geeignet. 

Bei gebrochenen Korn, also Splitt, verkeilen sich die einzelnen Steine besser miteinander. Die Gesamtfläche wird dadurch stabiler. Somit empfiehlt sich bei Flächen mit stärkerer Belastung der Einsatz von Splitt. 

 

 

ACO Self® Rasenwabe

 

Die Matten benötigen keine Verankerung mit dem Untergrund oder zwischen den Matten. Sie werden durch die spätere Füllung mit Kies oder Splitt am richtigen Ort gehalten. 

Eine stabile Umrandung ist jedoch zu beachten. Hier eignet sich die ACO Randeinfassung. 

 

Beide Produkte erfüllen den Zweck, entsiegelte befahrbare Wege oder Parkplätze zu schaffen. Jedoch sind Rasenwaben deutlich leichter und haben einen höheren Begrünungsanteil und leiten das Wasser schneller in den Untergrund.

 

MerkmaleBeton-GittersteinKunststoff-Rasenwabe
Begrünungsfläche60%90%
OptikZellwände immer sichtbarZellwände kaum sichtbar
WasserhaushaltBeton nimmt Wasser auf, dadurch Verdunstung an der OberflächeNiederschlagswasser steht zu 100% zur Verfügung
Gewicht100 kg/m2ca. 4,0 - 5,0 kg/m2
Verlegeleistungca. 40 m2/hca. 100 m2/h
Transportca. 8 m2/Paletteca. 25 m2/Palette

 

 

Grundsätzlich sollten die Waben nur in privat genutzten Flächen verbaut werden, bei denen der Rasenbewuchs und eine einwandfreie, dauerhafte Überdeckung der Waben gewährleistet werden kann. Für frei zugängliche Bereiche, sowie für größere und permanent beanspruchte (öffentliche) Parkflächen sind diese eher nicht geeignet.

 

TOP