ACO Hochbau

ACO Self® Rasenwabe
Entsiegeln. Versickern. Begrünen.

Entsiegelung von Flächen

Flächenentsiegelung wird derzeit auf vielen Ebenen diskutiert. Manche Gemeinden schreiben die Entsiegelung von Flächen bereits vor, andere Gemeinden erheben Gebühren für versiegelte Flächen. Die ACO Self® Rasenwabe bietet die Möglichkeit, eine gelegentlich befahrbare, entsiegelte, begrünte Fläche herzustellen. Durch die optimale Zellengröße im Florentiner Design wird ein hoher Grünanteil mit gutem Wurzelwachstum erreicht, wodurch der Boden gelockert wird. Somit bleibt die Versickerungsfähigkeit auf Dauer erhalten. Die leichte Verlegung wird durch das geringe Gewicht der ACO Self® Rasenwabe begünstigt. Für eine dauerhafte Standfestigkeit der Fläche sind örtliche Bodenverhältnisse vor dem Einbau zu berücksichtigen.

Zum Produktbereich


Planungsunterlagen

Folgende Unterlagen können für die Planung hinzugezogen werden:

  • DIN 18035 Teil 4 (Sportplätze, Rasenflächen)
  • DIN 18318 (DIN 18318 Verkehrswegebauarbeiten, Pflasterdecken, Plattenbeläge, Einfassungen)
  • DIN 18917 (Vegetationstechnik im Landschaftsbau – Rasen und Saatarbeiten)
  • DWA-A (138 Arbeitsblatt DWA-A 138 „Planung, Bau und Betrieb von Anlagen zur Versickerung von Niederschlagswasser”)
  • RStO 01 (Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaues von Verkehrsflächen)
  • FGSV – Merkblatt für die Verdichtung des Untergrundes und Unterbaus im Straßenbau
  • auch bei der Flächenversickerung sollte gemäß FGSV-Merkblatt (Forschungsgesellschaft für Straßen-und Verkehrswesen, Merkblatt für wasserdurchlässige Befestigungen von Verkehrsflächen) der Aspekt einer Entwässerungseinrichtung, z.B. mit ACO Self® oder ACO DRAIN® Entwässerungssystemen, beachtet werden.
  • die örtlichen Satzungen sind zu berücksichtigen

Die ACO Self® Rasenwabe hält einer Flächenlast in Anlehnung an DIN 53454 von ca. 250 t/m2 stand. Geprüft von der MPA Eckernförde.


Einbauempfehlung Untergrund


  • ACO Self® Rasenwabe mit Substratfüllung.

  • Ausgleichsschicht ca. 3 bis 5 cm

  • Wasserdurchlässige Tragschicht 15 bis 45 cm, je nach Belastung und örtliche Bodenverhältnisse

Verlegebeispiel Garagenzufahrt

1. Die zu befahrende Strecke wird abgesteckt. Der Boden wird je nach späterer Belastung der Fläche, z. B. für PKW ca. 20-30 cm tief, ausgehoben.
Bei schwer wasserdurchlässigen Böden wie z. B. Ton empfiehlt sich ein Aushub von ca. 40 cm.
Einbau der Randbegrenzung: Umlaufend um eine Fläche sollte immer eine stabile Einfassung z.B. aus Rasenbordsteinen (in Beton gesetzt) vorhanden sein.

2. Nach Abbinden der Randbegrenzung wird die Aushubsohle mechanisch verdichtet, z.B. mit einem Rüttler.
Einbau und Abrütteln der Tragschicht z.B. bestehend aus Kies/Schotter 2/32-2/45.
Die eingebaute Schichtdicke sollte ca. 15–45 cm betragen, je nach späterer Belastung und örtl. Bodenverhältnissen.
Das Material sollte keine Feinstkorn-Anteile haben, da sonst die Versickerung des Regenwassers nicht gewährleistet ist.

3. Auf dem Unterbau wird eine ca. 4 cm dicke Ausgleichsschicht als Planum aus Sand oder einem Gemisch aus
gesiebtem Kompost mit Sand/Lava (Verhältnis 50/50) aufgebracht und glatt gezogen.
Die Ausgleichsschicht sollte humose Anteile besitzen, damit die Rasenwurzeln in sie hinein wurzeln und die Stabilität der Gesamtfläche erreicht wird.
Dann werden die ACO Self® Rasenwaben zunächst in Längsrichtung verbunden.
Anschließend in Querrichtung befestigen. Dafür die Waben leicht am Plattenboden anheben und die Laschen in die Aussparung mit der Punkterhebung einschieben.
ACO Self® Rasenwaben können mit handelsüblichen Geräten auf jede beliebige Größe geschnitten/gesägt werden.

4. Die ACO Rasenwaben werden z. B. mit einem Gemisch aus Oberboden und Sand/Lava (Verhältnis 70/30) verfüllt und mit Rasensamen angesäht.
Einwässern des Substrates, so dass sich das Substrat ca. 0,5 cm unter der Oberkante befindet (zum Schutz der Grasnarbe).
Nach Fertigstellung und Einsaat der Rasensamen ist die Fläche regelmäßig zu wässern. Bis zur ersten Befahrung sollte der Rasen ca. 3-4 x geschnitten worden sein, um eine durchgängige grüne Fläche zu bekommen.
Pflege und Unterhaltung: regelmäßig düngen, ggf. wässern und mähen.

Verlegehinweis

Vorteilhaft ist die Verlegung im Verband und nicht auf Kreuzfuge und möglichst quer zur Fahrtrichtung.

TOP