ACO Hochbau

Referenzen

Meerblick-Villa, Großenbrode

In Großenbrode an der Ostsee entsteht ein Appartementhaus mit Hotelcharakter. Die 48 Apartments umfassende Meerblick-Villa in direkter Strandlage ist das neue Highlight an der neugestalteten Strandpromenade. Die Gesamtinvestition liegt bei 19 Millionen Euro. Neben den Appartements mit einer Größe von 54 bis 122,5 Quadratmetern, einer 40 Plätze umfassenden Tiefgarage und einem 110 Quadratmeter großen Saunabereich, gibt es im Erdgeschoss ein 300 Quadratmeter großes Restaurant, das allen Gästen offensteht.

Zur Referenz Download

Flare of Frankfurt

Als ein stilprägender Blickfang präsentiert sich das vom Architekten Hadi Teherani entworfene „Flare of Frankfurt“ am früheren Standort der „Frankfurter Rundschau“. Damit befindet es sich in direkter Nähe der Zeil, einer der am stärksten frequentierten Einkaufsstraßen Deutschlands.

Zur Referenz Download

Geschäftsstelle Sport, Dortmund

Mit dem Ziel junge Talente bestmöglich zu fördern, wurde das Trainingszentrum erweitert. Neben dem Ausbau des Trainingsgeländes und des Nachwuchsleitungszentrums wurde eine neue sogenannte Geschäftsstelle Sport errichtet. Das dreistöckige Multifunktionsgebäude bietet Platz für die Verwaltung. Auch Gäste werden hier empfangen und für Medienvertreter steht neben einem Arbeitsraum auch eine großzügige Dachterrasse mit Blick auf die Trainingsplätze zur Verfügung. Zur sicheren und effektiven Entwässerung wurden ACO Fassaden- und Terrassenentwässerungen eingebaut.

Zur Referenz Download

Terminal, Kiel

Große Fensterfronten und viel Platz kennzeichnen den neuen Terminal. Das zweistöckige Gebäude mit 3700 Quadratmetern Grundfläche bietet einen optimalen Service für die Reedereien und Passagiere. Die runde Fassade passt sich harmonisch an die Umgebung an und bleibt dennoch ein Blickfang. Der Einsatz von ACO Fassadenrinnen ermöglicht eine Entwässerungslösung, die dem Design in nichts nachsteht.

Zur Referenz Download

Lofthaus, Köln

Große, weite Räume, die viel Platz für Kreativität, Flexibilität und Agilität bieten – das Lofthaus im Zentrum von Köln im belebten Belgischen Viertel ist der ideale Ort für zeitgemäßes „Smart Working“. Inspiriert von der Industriearchitektur der 1920er Jahre bietet das moderne Bürogebäude in der Brüsseler Straße in jeder Etage jeweils zwei Einheiten, die als Open-Space-Büro gestaltet sind. Diese lassen sich je nach Nutzer auch in Einzel-, Doppel-, oder Großraumbüros aufteilen.

Zur Referenz Download

Luv und Lee, Bremen

Bremen, in der Vergangenheit eine der bedeutendsten Hafenstädte Deutschlands, erfährt ähnlich wie andere Großstädte am Wasser einen städtebaulichen Wandel. Dort, wo einst Schiffe dicht an dicht lagen und bis zu 70 Prozent aller deutschen Importgüter ankamen, entsteht ein neues Stadtviertel, die Überseestadt. Zwischen Wasserkante und Muggenburg präsentieren sich die zwei von dem Wiener Architekturbüro entworfenen Gebäude „Luv“ und „Lee“. Bei der Planung mussten nicht nur die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) berücksichtigt werden. Hinsichtlich der Lage direkt am Hafenbecken, waren selbstverständlich auch die besonderen Anforderungen an den Hochwasserschutz zu erfüllen.

Zur Referenz Download

Globetrotter Lodge, Ascheffel

Schleswig-Holstein, das Bundesland zwischen Nord- und Ostsee, bietet trotz weniger Erhebungen eine facettenreiche Landschaft. Mit 98 m über NN ist der Aschberg inmitten des Naturparks Hüttener Berge Anziehungspunkt für Touristen. Speziell Outdoor-Begeisterte kommen hier seit kurzem voll auf ihre Kosten. Denn mit der „Globetrotter Lodge“ entstanden gleich drei zusammenhängende Bereiche für Naturliebhaber. Natürliche Oberflächen prägen das Bild der gesamten Anlage. Um sicherzustellen, dass an der Schnittstelle Fassade-Freifläche keine Feuchtigkeit von außen in das Gebäude eindringen kann, wurden ACO Fassadenrinnen eingesetzt.

Zur Referenz Download

Bikini-Haus, Berlin

Ob Zoologischer Garten, KaDeWe, Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche oder seit kurzem das Hotel Waldorf-Astoria. Im Westen Berlins, rund um den Kurfürstendamm, die Tauentzienstraße und die Hardenbergstraße, findet der Tourist die Hotspots der Hauptstadt. Mit der Revitalisierung des Bikini-Hauses, direkt an der Budapester Straße, wird nun auch dem unter Denkmalschutz stehenden Gebäudeensemble wieder neues Leben eingehaucht. Von der Dachterasse aus haben die Besucher des Bikini-Hauses einen atemberaubenden Blick auf den Zoologischen Garten und den Berliner Stadtteil Charlottenburg. Die Entwässerung der Dachterrasse, aber auch der Bereiche vor den zurückgesetzten Glasfassaden des Staffelgeschosses, wird durch ACO Profiline Entwässerungsrinnen sichergestellt.

Zur Referenz Download

Bo.Park.Lane, Frankfurt-Riedberg

Der Stadtteil im Nordwesten Frankfurts ist vor allem durch den großen Anteil an Grünflächen geprägt. Über ein Drittel der Gesamtfläche besteht aus Parkanlagen, Grünzügen und integrierten Landschaftsflächen. Die Parks und Grünflächen gliedern den Stadtteil in einzelne Quartiere mit eigenständigem Charakter. Dadurch entsteht ein hoher Wohnwert. Direkt am Bonifatius-Park entstanden die „Bo.Park.Lane“ – ein Ensemble aus acht Stadtvillen. Doch nicht nur bei der Gestaltung und Ausstattung legten die Planer Wert auf beste Qualität. Auch beim Kellerschutz wurden bewährte, hochwertige Produkte von ACO eingesetzt.

Zur Referenz Download

Stadtteilquartier, Erlangen-Röhtelheimpark

Nicht auf der grünen Wiese, sondern in einem innenstadtnahen Stadtteil entstehen seit rund 15 Jahren Stadthäuser, Reihen- und Doppelhäuser mit besonderem Wohnwert. Denn mit dem Röthelheimpark, im Osten der bayerischen Stadt Erlangen gelegen, realisiert die Stadt auf dem ehemaligen Gelände der USStreitkräfte eines der größten, städtebaulichen Projekte der Region. Der Stadtteil Röthelheimpark bietet urbanes Wohnen bei gleichzeitig hohem Erholungs- und Freizeitwert im Umfeld großzügiger Frei-, Grün- und Naturschutzflächen. Mit der Neuentwicklung des Stadtteils wurden auch alle öffentlichen und privaten Einrichtungen, wie Kindergärten, Schulen, Sportanlagen, Einzelhandel, Arztpraxen usw. neu geschaffen. Darüber hinaus sorgt die Anbindung an das Erlanger Nahverkehrsnetz für Mobilität.

Zur Referenz Download

TOP