ACO Hochbau

Noch besser - ACO Therm® Kellerlichtschächte
13.01.2017

Noch besser - ACO Therm® Kellerlichtschächte

Seit jeher überzeugen ACO Therm® Kellerlichtschächte nicht nur für einen größtmöglichen Lichteinfall in Kellerräumen. Denn die aus glasfaserverstärktem Polypropylen (PP-GF) oder glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) sind formstabil und besitzen eine lange Lebensdauer. Darüber hinaus sind sie sind wahlweise begehbar, befahrbar, direkt an der Kellerwand, auf Perimeterdämmung oder druckwasserdicht montierbar. Mit der Montage auf ACO Therm® Block wird sogar eine wärmebrückenfreie Lichtschachtbefestigung ermöglicht. Der Kellerlichtschacht der 600er-Serie präsentiert sich nun mit neuen funktionalen und wirtschaftlichen Features, von der optimierten Bauteilgeometrie bis hin zur Höhenverstellbarkeit.

Optimierte Bauteilgeometrie                                       

Die in den Seitenbereich verlaufenden Verstärkungsrippe, wie auch der sog. Entwässerungskamin sorgen für zusätzliche Stabilität gegen Erd- und Wasserdruck im Lichtschachtkörper.

Höhenverstellung

Der Lichtschachtflansch wurde mit einem Arretierungs- und Verschiebebereich ausgestattet. In den oberen Arretierungsbereich greift ein sogenannter Rastblock ein, der für den erforderlichen Lastabtrag sorgt. Durch eine 90 Grad-Drehung wird der Rastblock in die Verschiebeposition befördert, so dass der komplette Lichtschacht über das Langloch (Verschiebebereich von 28 cm) in 2-cm-Schritten nach oben und unten verschoben werden kann. Dabei erfolgt die Höheneinstellung ausschließlich über die beiden oberen Befestigungspunkte. Der untere Verschiebebereich mit dem eingreifenden Führungsblock sorgt für Seitenstabilität bei Erddruck und ermöglicht wiederum die Höhenfeinjustierung, ohne dass die Befestigungsschrauben gelöst werden müssen.

Bei der Montage auf Perimeterdämmung müssen nur die beiden oberen Befestigungsmittel in der Kellerwand befestigt werden. Die beiden unteren Führungsblöcke werden mittels Spiraldübel direkt in der Perimeterdämmung befestigt.

Lichtschachtboden

Der Lichtschachtboden besitzt jetzt ein dreiseitiges Gefälle in Richtung Entwässerungsöffnung, so dass Wasser von Kellerwand ferngehalten und der Putz nicht durchfeuchtet wird. Zusätzlich sorgt das Gefälle für eine bessere Selbstreinigung.

Entwässerungsöffnung

Die Entwässerungsöffnung des Kellerlichtschachts der 600er-Serie befindet sich 152 mm von der Wand entfernt. Somit liegt der Entwässerungsanschluss bis zu einer Dämmstärke von 140 mm nicht in der Dämmung. Ein bauseitiges Aussparen der Dämmung ist somit nicht notwendig, so dass auch keine Wärmebrücke entsteht und die Rückstaueinheit im Entwässerungsanschluss für Wartungen komplett zugänglich bleibt.

Einarbeitung von Perimeterdämmung

Durch die wandseitig relativ geraden Flächen der Seitenwände und des Lichtschachtbodens muss die Perimeterdämmung bei der DWD-Montage auf der Kellerwand nicht mehr so umfangreich der Lichtschachtkontur angepasst werden. So ergibt sich bei der Montage, wie auch durch die entfallende Aussparung für den Entwässerungsanschluss, eine beträchtliche Zeitersparnis.

Einschiebbare Rückwand

Ein weiterer Vorteil und damit verbunden auch eine zusätzliche Zeitersparnis ergibt sich aus einer Nut, die wandseitig am Lichtschachtkörper berücksichtigt wurde. Diese dient der Aufnahme einer weißen Kunststoffrückwand, die bei der Montage des Lichtschachts direkt an der Kellerwand und auf Perimeterdämmung das aufwendige Verputzen im Lichtschacht erspart und zugleich Feuchtigkeitsschäden verhindert.

(ca. 3.300 Zeichen)

TOP